Das Arbeitsgesetz definiert die höchstzulässige werktägliche Arbeitszeit. Im § 3 Absatz 1 Satz Arbeitszeitgesetz heißt es:

Die werktägliche Arbeitszeit der Arbeitnehmer darf 8 Stunden nicht überschreiten.

Wie so oft besteht für diese Regelung eine gesetzliche Ausnahme:

1) Es darf bis zu 10 Stunden an einem Tag gearbeitet werden, wenn innerhalb von sechs Kalendermonaten oder innerhalb von 24 Wochen im Durchschnitt 8 Stunden nicht überschritten werden.

2) Da der Samstag im Sinne des Arbeitszeitgesetzes ein Werktag ist, sieht es bei einer 5-Tage-Arbeitswoche folgendermaßen aus:

  • Der Mitarbeiter arbeitet von Montag bis Freitag 9 Stunden am Tag.
  • Umgerechnet auf eine Woche sind es 45 Stunden pro Woche.
  • Am Samstag hat der Mitarbeiter frei.
  • Innerhalb von 24 Wochen wird er insgesamt 1.080 Stunden arbeiten.
  • In 24 Wochen sind höchstens 144 Werktage enthalten, da die arbeitsfreien Samstage mitzurechnen sind.
  • Damit wird der Mitarbeiter im Durchschnitt innerhalb von 24 Wochen nicht mehr als 8 Stunden arbeiten (1.080 Stunden / 144 Werktage = 7,5 Stunden im Durchschnitt an einem Arbeitstag).
  • => Es liegt kein Verstoß gegen das Arbeitszeitgesetz vor.

Arbeitsrechtliche Fragen: Wie lange darf an einem Tag gearbeitet werden?

Kommentare

Kommentieren






Durch die weitere Nutzung unserer Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies und unserer Datenschutzerklärung zu. Besuchen Sie hierzu bitte folgenden Link, wo Sie auch die Möglichkeit erhalten Ihre Zustimmung zu widerrufen. Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um Ihnen das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen