Die Antwort lautet: fast nie.

In den meisten Fällen zahlt der Arbeitgeber eine Abfindung, ohne dass er dazu gesetzlich verpflichtet ist.

Sind beide Parteien mit der Beendigung des Arbeitsverhältnisses einverstanden und schließen einen Aufhebungsvertrag, so geht der Arbeitnehmer in der Regel leer aus.

Da aber der Aufhebungsvertrag stets freiwillig unterzeichnet wird, kann der Arbeitnehmer seine Unterschrift und somit die Beendigung des Arbeitsverhältnisses unter die Bedingung stellen, dass sich der Arbeitgeber verpflichtet, eine Summe X an den Arbeitnehmer zu zahlen.

Ist der Arbeitnehmer mit der Beendigung des Arbeitsverhältnisses nicht einverstanden und kassiert eine Kündigung, so führt diese keineswegs dazu, dass eine Abfindung gezahlt wird.

Wehrt sich der Arbeitnehmer gegen die ausgesprochene Kündigung und erhebt rechtzeitig Klage beim Arbeitsgericht, ist der Arbeitgeber oft bereit, den Rechtsstreit durch Zahlung einer Abfindung im beidseitigen Einvernehmen zu beenden und allen Beteiligten das langwierige Gerichtsverfahren mit einem ungewissen Ausgang zu ersparen.

Arbeitsrechtliche Fragen: Wann muss der Arbeitgeber eine Abfindung zahlen?

Kommentare

Kommentieren






Durch die weitere Nutzung unserer Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies und unserer Datenschutzerklärung zu. Besuchen Sie hierzu bitte folgenden Link, wo Sie auch die Möglichkeit erhalten Ihre Zustimmung zu widerrufen. Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um Ihnen das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen