LimeWire

Kategorie IT-Recht 

LimeWire bezahlt voraussichtlich mehr als $1 Milliarde für Musikindustrie.

Die Musikindustrie Vereinigung von America (RIAA) setzt den Kampf gegen Filesharing-Software fort. Nachdem Napster 130 Millionen US-Dollar zahlen musste, hat die Record-Labels sich an Amerikanischen Bezirksrichter Kimba M. Wood gewendet, LimeWire zur Verantwortung zu ziehen.

Bereits vor einigen Wochen hat ein New Yorker Gericht nach der Klage von RIAA beurteilt, dass LimeWire Benutzer die zahlreichen Urheberrechte verletzt haben und die Lime Group dafür mitverantwortlich ist.

„Die Schadenhöhe könnte in diesem Fall bei den Hunderten Millionen US-Dollar liegen, wenn nicht mehr als eine Milliarde sein“ schreibt RIAA zu Wood, damit durch das Gericht eine Einfrierung des gesamten LimeWire Vermögens zu ermöglichen.

Die letzte Gerichtsverhandlung hat betont, dass die Record-Labels vesuchen, eine Handlungsunfähigkeit vom LimeWire herzustellen und das Unternehmen in die Ruinen zu tragen.

LimeWire versucht indes nach wie vor, eine Einigung mit der RIAA zu erzielen.

Das US-Urheberrechtsgesetz erlaubt Geldstrafen von bis zu 150.000 $ pro Verstoß.

Kommentare

Kommentieren






Durch die weitere Nutzung unserer Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies und unserer Datenschutzerklärung zu. Besuchen Sie hierzu bitte folgenden Link, wo Sie auch die Möglichkeit erhalten Ihre Zustimmung zu widerrufen. Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um Ihnen das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen