Eine außerordentliche fristlose Kündigung bedeutet:

Das Arbeitsverhältnis ist mit sofortiger Wirkung aus wichtigem Grund beendet.

Für den gekündigten Arbeitnehmer ist nun das schnelle Handeln angesagt.

Denn sobald der Arbeitnehmer das Kündigungsschreiben in den Händen hält, verliert er seinen Anspruch auf Weiterbeschäftigung und Vergütung.

Möchte der Arbeitnehmer gegen die Kündigung vorgehen, so hat er die 3-Wochen-Frist für die Einreichung der Kündigungsschutzklage einzuhalten.

Hat der Arbeitnehmer eine Kündigungsschutzklage fristgerecht eingereicht, entscheidet das Gericht darüber, ob die ausgesprochene fristlose Kündigung rechtlich in Ordnung war.

Gegen den Verlust seiner Ansprüche auf Weiterbeschäftigung und Vergütung kann sich der Arbeitnehmer in dem gleichen Gerichtsprozess wehren.

Arbeitsrechtliche Fragen: Fristlose Kündigung

Kommentare

Kommentieren






Durch die weitere Nutzung unserer Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies und unserer Datenschutzerklärung zu. Besuchen Sie hierzu bitte folgenden Link, wo Sie auch die Möglichkeit erhalten Ihre Zustimmung zu widerrufen. Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um Ihnen das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen